Aktuelles

 

Es war bunt und fremdländisch

INDIEN - Nord

und

INDIEN - Süd

 

 

Bald starten wir wieder

Bleibt dran!

Fudschaira, auch als Fujairah zu finden, ist das jüngste der 7 Emirate und gehört zu den Vereinigten Arabischen Emiraten. Es wird von Scheich Hamad ibn Muhammad asch-Scharqi regiert. Es besteht aus zwei Hauptgebieten, die zusammen mit 1.165 km² ungefähr halb so groß wie das Saarland sind, und liegt an der Ostküste am Golf von Oman. Die Einwohnerzahl beträgt zirka 130.000.

 

Auf dem ganzen Territorium der Stadt kann man die wunderschönen Skulpturen und Springbrunnen ansehen. Die Stadt ist nicht von den massiven Wolkenkratzern überlastet, was sie gemütlicher und für die Erholung stimmender macht.

19. Juni - 26. Juni 2013

Pünktlich startet die Maschine - 4.900 km und 6 Stunden später landen wir am frühen Morgen in Dubai.

Am Donnerstag Morgen werden wir von einem Fahrer abgeholt und von Dubai ins etwa 100 km entfernte Fujairah gefahren. Unterwegs Sand- und Steinwüste, keine Stadt, kein Dorf.

Unser Hotel, dessen ruhmreicher Name auch schon ein wenig an Glanz verloren hat, liegt direkt am Meer, macht, obwohl es schon in die Jahre gekommen ist, einen netten und gemütlichen, jedoch keineswegs einen feudalen Eindruck.

Wir nehmen erst einmal ein ordentliches Frühstück zu uns, das jeden Morgen in Form eines Buffets gereicht wird. Es ist gut, es ist üppig, es fehlt außer an Schinken und Wurst vom Schwein an nichts.

 

Wir erkunden die Gegend rund um das Hotel, aber es ist zu heiß und es gibt nichts nennenswertes im Radius von 500 m.

 

Gegen 15.00 Uhr holen wir unseren Mietwagen im Trade Center in der Stadtmitte ab, wenigstens sind wir nun mobil.

Freitag und Samstag verbringen wir mit Besichtigungen, na ja, oder dem, was man hier so besichtigen kann.

Fujairah Fort - auf einer kahlen Anhöhe am Stadtrand

Fujairah Heritage Village - ein Museumsdorf nach historischem Vorbild konstruiert

Ain Al Madab Sulphuric Garden - warme Schwefelquellen am Fuß der Berge - jedoch nur im Winter in Betrieb

Bidiyah - 30 km nördlich der Stadt - kleine Moschee, die als ältestes Gotteshaus der VAE gilt. Sogar ich darf hinein und fotografieren. Der Imam ist sehr nett.

Wadi Wurayah - beeindruckende Schlucht im Hajar-Gebirge. Leider ist es mit über 40 Grad Celsius zu heiß, um hinunter ins Wadi zu steigen.

Am Samstag fahren wir nach Diba, Khor Fakkan und wieder zurück. Wir sind den ganzen Tag unterwegs und lassen Bilder sprechen.

Den Sonntag Morgen verbringen wir im Hotel, denn für den frühen Nachmittag haben wir eine Jeep Tour in die Wüste gebucht.

 

Hier noch einige Impressionen vom Hotel

Am Nachmittag um 14.00 Uhr werden wir mit dem Jeep am Hotel abgeholt und flugs geht es eine gute Stunde in Richtung Dubai, bis wir dann plötzlich in die Wüste abbiegen.

An einem Meeting-Point treffen mehrere Jeeps zusammen, die Luft wird entsprechend aus den Reifen gelassen und los geht's.

 

Die Frauen kreischen, die Männer sind ganz cool (wir sind 6 Personen und der Fahrer im Fahrzeug).

 

Einige Male liegt das Fahrzeug in arger Schräglage, aber unser Fahrer hat das Fahrzeug im Griff und alles in allem macht es schon Spaß.

 

Wir stoppen mitten in der Wüste, um uns ein wenig zu erholen, den Sonnenuntergang zu genießen und anschließend geht es zum Abendessen in ein Wüstencamp, das allerdings wirklich nur für uns Touristen gemacht ist. Es ist trotzdem sehr nett und schmeckt gut.

 

 

Am Tag darauf unternehmen wir einen Ausflug mit dem Mietwagen in den Oman.

Die Grenze ist etwa 20 km entfernt.

 

Wir erwarten den Oman vom letzten Jahr, kahle, aber faszinierende Berge, dazwischen ein paar Wadis. Wir werden enttäuscht, die Landschaft sieht nicht anders aus als in Fujairah.

 

Zunächst gilt es aber die Grenze zu passieren.

Ausreisegebühren, Einreisegebühren, Gebühren für ein Visum, Gebühren für eine zusätzliche Autoversicherung. Alles in allem werden wir gute 100 Euro los, das einzig erfreuliche an diesem Tag ist ein Tank voll Benzin für 10,-. Wasser ist hier kostbarer als Benzin!

 

Der Tag war völlig unspektakulär, es gab nichts, aber auch gar nichts zu sehen oder zu fotografieren.

 

 

Mittwoch, der 26. Juni 2013 ist Heimreisetag. Wir haben gestern noch das Auto zurückgebracht, einen netten Abend an der Hotelbar gehabt und nach einem ausgiebigen Frühstück werden wir zurück zum Airport nach Dubai gebracht und der Tripp Fujairah ist zu Ende.