Aktuelles

 

Es war bunt und fremdländisch

INDIEN - Nord

und

INDIEN - Süd

 

 

Bald starten wir wieder

Bleibt dran!

 

Der Norden zieht uns an

 

Und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Gehören Sie zu den Schnäppchen-Jägern?

Wenn ja, nehmen wir Sie mit auf Tour und shoppen gemeinsam.

Nach etlichen Jahren Abstinenz musste es mal wieder sein.

 

 

Samstag, 3. Mai 2014

 

Wir gehen es gemütlich an und wollen den Zeitraum des Fahrens nicht über

3 Stunden ausdehnen.

So erreichen wir um die Mittagszeit das schöne Örtchen Wolfhagen. De Wohnmobilstellplatz dort gefällt uns ausgesprochen gut und es ist noch genügend Platz vorhanden. Nach einem kleinen Mittagessen durchstreifen wir wieder einmal die Hauptstraße, aber alle Geschäfte sind geschlossen und es ist ruhig.

Wir dehnen unseren Spaziergang aus, kehren im Café am Marktplatz ein und zurück am Wohnmobil können wir den Rest des Nachmittags im Liegestuhl die Sonne genießen. 

Die unweit des Stellplatzes gelegene Pizzeria suchen wir zum Abendessen auf und die Wagenräder, die uns serviert werden, schmecken gut. 

 

 

Sonntag, 4. Mai 2014

 

Strahlender Sonnenschein weckt uns, aber der Wind ist kalt, deshalb ist an ein Frühstück im Freien nicht zu denken.

 

Da wir unsere Wanderkarte zuhause nicht gefunden haben, müssen wir uns ohne auf den Weg machen. Wir entscheiden uns für Wanderweg Nr. 3, ein grober Verlauf des Weges ist beim Museum ausgeschildert.

 

Rasch sind wir aus Wolfhagen heraus und laufen über die Felder in Richtung Leckringhausen. Dennoch verlieren wir unterwegs die Markierung und orientieren uns nun nach unserem Gefühl. Am Waldrand entlang geht es bis nach Ippinghausen, durchlaufen den beschaulichen Ort, queren die Landstraße und durch Felder, entlang einem Weiher und unweit von Wolfhagen an Gehöften vorbei sind wir nach 3 Stunden wieder am Wohnmobil zurück.

 

Am Nachmittag nutzen wir die Sonne und räkeln uns faul in den Liegestühlen.

 

 

Montag, 5. Mai 2014

Wir fahren zur A 44, dann über die A 33 Paderborn und dann hinüber nach Bielefeld. Das Gerry Weber Outlet in Steinhagen ist unser Ziel.

 

Da wie immer das Navi hübsch verpackt zuhause in der Schublade liegt, können wir uns zunächst gar nicht orientieren, obgleich wir bereits mehrfach hier waren. Das Nachfragen bei Passanten, ergab, dass sich das Outlet im Ortsteil Brockhagen befindet. Nun ja, so ein Wohnmobil ist doch ein wendiges Fahrzeug und wozu haben wir einen Mund, wenn nicht zum Fragen.

Enttäuschend ist weniger das Angebot im Shop als die Preise. Also freut sich unser Geldbeutel.

 

Nach wenigen km erreichen wir Hilter und hier ist die Firma Rabe beheimatet. Den Outlet-Shop finden wir gleich, aber er ist leer. Umgezogen, also erneut suchen, was aber im nicht großstädtischen Hilter nicht lange dauert und außerdem gibt es einen großen Parkplatz. Hier freuen wir uns, zu richtigen Schnäppchenpreisen zuschlagen zu können. T-Shirt, Long-Shirt, Pullover und Hose wandern in unsere Taschen.

 

Bei der Autobahnabfahrt  haben wir ein Schild gesehen, das uns zum Einkaufen lockt und in der Tat, Kartoffelsalat, Heringsbecher und noch ein paar andere Delikatessen füllen unseren Kühlschrank.

Ja damit die nicht genug! Über Osnabrück geht es ein Stück der A 1 entlang in Richtung Bremen, jedoch in Bramsche verlassen wir diese schon wieder, um dort erneut das Portemonnaie zu quälen.

Heut scheint nicht unser Tag zu sein, denn den Lagerverkauf von DUNI finden wir auch wieder nicht. Wir fahren kreuz und quer durch das weitläufige Örtchen, bis uns wieder einmal die Erinnerung kommt, dass auch hier der Laden in einem Ortsteil liegt.

Genug für heute. Jetzt brauchen wir noch einen schönen Übernachtungsplatz. Wie wär's mit Wildeshausen? Die Zufahrt zum Wohnmobilstellplatz ist durch eine Baustelle gesperrt. Bauarbeiter deuten uns an, dass wir um den ganzen Ort und dann durch den Ort hindurch müssen, denn von der anderen Seite ist er befahrbar. Also erneut gesucht und nachgefragt. Wir fahren NIE wieder ohne Navi.

Der Stellplatz liegt schön ruhig im grünen, die Stadtmitte mit Fußgängerzone ist in 15 Minuten erreicht und ein gutes Stück Kuchen im Café haben wir uns jetzt verdient.

 

 

Morgen geht's weiter