Aktuelles

Was lange währt

Reisebericht

Norddeutschland 2021

und

Husum 2021

 

sind fertig.

 

Ein Tag zum Schnuppern

 

 

Hindenburgdamm – schon ein klangvolles Entrée auf die Insel. Der Reichspräsident war der Namensgeber.

 

Die reisenden Riesen im Wind begrüßen uns dann am Westerländer Bahnhofsvorplatz.

 

 

Hinein geht es ins Getümmel der Friedrichstraße, Einkaufsmeile des Ortes. Zweifellos ist Sylt die Insel der Reichen und Schönen, aber auch erschwingbar für jedermann und von so besonderem Flair, einer einzigartigen Dünenlandschaft, sie zieht mich einfach in ihren Bann.

 

 

Daran ändern auch die 4,- Euro Eintritt zum Strand nichts. Nachdem wir die Flaniermeile von Westerland hinter uns gelassen haben, wird es ruhiger und beim Strandrestaurant Seenot legen wir einen Stopp ein. Not haben wir nicht, möchten aber trotzdem was trinken.

 

 

An der Nordseeklinik zwischen Westerland und Wenningstedt gleich neben dem Fahrradweg befindet sich die Unglückskuhle, die den Sturz verursachte und von einem Besuch im Café Kupferkanne müssen wir daher Abstand nehmen.

 

Der Inselbus bringt uns nach List und unterwegs kann ich mir ein sehr gutes Bild von der Schönheit der Insel machen. Radwege überall, Spazierwege, egal ob am Strand entlang oder an der Wattseite gelegen, wunderschöne Reetdachhäuser, alles in allem gefällt es mir gut. Hinter Kampen wird es deutlich ruhiger, bis wir in List sind.

 

 

Gleich neben der Bushaltestelle am Hafen birgt die alte Tonnenhalle einige Geschäfte und in der alten Bootshalle hat nun Gosch sein deutschlandweit bekanntes Fischlokal.

 

Wie zum Fototermin bestellt ist er auch schon da, lässt sich natürlich gerne mit seinen Gästen ablichten.

 

 

Beim Sitzen im Lokal stellt sich dann heraus, wie es um den Fuß meiner Freundin bestellt ist, natürlich müssen wir wieder zurück, aber noch am gleichen Abend führt ihr Weg ins Krankenhaus zur Notaufnahme.