Aktuelles

Reisebericht

Spanien ist fertig

 

Kulinarisch

 

Insgesamt waren wir gut und preiswert essen, aber einiges davon war auch weniger als durchschnittlich.


Indisch

 

Den Auftakt unserer Restaurant-Besuche macht ein Inder im Nachbarort Los Belones.

 

Zunächst wandern wir über Mar de Christal, Islas Menores, Los Nietos wieder zurück nach Mar de Christal und dann nach Los Belones. Ein bisschen Zick-Zack wie die Hasen. Deshalb brauchen wir unterwegs auch unbedingt eine kleine Stärkung, sonst wären wir verdurstet.

 

 

Aber nun haben wir uns ja das Essen auch redlich verdient. Unsere Bestellung fällt sehr üppig aus, wir sind ja weit gelaufen! Zufrieden uns pappsatt kehren wir auf direktem Weg zum Campingplatz zurück.

 

 

Sonntagsdrink

 

Gleich zu Beginn unseres Aufenthaltes meint das Wetter es so gut mit uns, dass wir am Sonntagnachmittag unsere Happy Hour ins „Maloca“ verlegen.

 

 

Chinesisch

 

Zu Fuß laufen wir mehr als 5 km nach Cabo Palos in den Supermarkt und sehen gegenüber das chinesische Lokal. Nix wie rein. Preiswert, gut, schnell. Wir kommen öfter, aber geschmacklich bleibt es immer gleich.

 

 

Italienisch

 

Italienisch heißt in Spanien: Pizza. 2 bestellen, 1 zahlen. Gut, wir probieren das zwei Mal. Auch die Pizzeria im Nachbarort suchen wir auf, es war jedoch nicht zufriedenstellend.

 

 

Ruf Mari

 

Ein spanisches Lokal mit internationaler Küche. Gehobenere Preisklasse, aber vergangene, nachgeholte runde Geburtstage rechtfertigen das schon. Wir haben gut gespeist.

 

 

Muflonessen

 

Den Höhepunkt unserer spanischen „Kulinarik“ bildet das Muflonessen tief in der Sierra Espuña, nicht weit von der Klosterkirche entfernt.

 

Ein rühriger Dauer-Camper organisiert das Essen in der Finca, die normalerweise nur in der Saison oder am Wochenende geöffnet hat. Über 40 Personen finden sich ein.

 

Es war fantastisch und wir zahlen einschließlich Getränke 25,- € pro Person.

 

 

Paella

 

An unserem letzten Sonntag wollen wir doch einmal richtig spanisch essen. Wir haben das Essen ohne die Spanier gemacht. Sonntags wird auswärts gegessen und wir stehen an ca. 4 ausgebuchten Restaurants, bis wir dann doch ein sehr nettes und vom Ambiente her gemütliches Lokal finden.

 

Fazit: ich habe keine Vergleichsmöglichkeit, aber diese Paella war nicht nach meinem Geschmack und unser Freund Wolfgang war der gleichen Meinung. Unsere jeweiligen Ehepartner waren auch nicht so zufrieden.

 

Ergo: kein 2. Besuch mehr.

 

 

Bodega

 

Der flüssige Nachschub konnte vom Supermarkt allein nicht gedeckt werden, die gut sortierte Bodega 2 Ortschaften weiter mussten wir deshalb auch besuchen.

 

 

Eigene Küche

 

Vom eigenen Essen macht man oft keine Bilder, aber ein paar sind es doch geworden und von unserem 3-maligen Besuch im Pasta-Park haben wir auch recht wenig Bilder gemacht. Dieses Buffet-Essen für 11,- € pro Person einschließlich Getränke, muss doch auch erwähnt werden.

 

 

Nach dem Essen die Bewegung: Walking nach Osten