Aktuelles

Unsere kleine Deutschland-Tour

Reisebericht ist fertig!

Donnerstag, 19. Juni 2014

 

Strecke: Lael Forest Garden – Inverness – Forres – Elgin - Lossiemouth

Tages-km

Km 185

Gesamt-km

Km 2.508

Wetter:

 

Wolken

14° - 18°

 

 

Abfahrt 08.45 Uhr

Der Morgen sieht wolkig und trübe aus. Die Fahrt entlang der A 835 am Loch Glascarnoch vorbei ist etwas langweilig und landschaftlich eintönig.

 

Was dann folgt, ist ein fehlgeschlagener Besichtigungsversuch. Wir finden keinen Parkplatz in Inverness, weder im Industriegebiet noch auf ausgewiesenen Parkflächen. Alles voll besetzt. Irgendwie gelangen wir in die Innenstadt, in der rege gebaut wird und alle Straßen sind aufgerissen und gesperrt. Gerissen sind langsam auch unsere Nerven und wir geben auf.

 

Wir wenden uns dann profaneren Dingen zu. Am östlichen Stadtrand taucht ein riesiges Einkaufszentrum auf und dabei ein ebenso riesiger Tesco-Supermarkt. Wir füllen unseren Kühlschrank und unsere Mägen ausnahmsweise mal mit einem Burger. (Kommentar hier überflüssig). Wolfgang kauft noch einen Adapter für einen Wasserhahn ohne Gewinde.

 

Bald biegen wir ab, um Fort George zu besichtigen, das sehr schön direkt am Moray Firth liegt. Das Fort, 1748 – 69 gebaut, massive Mauern schützen es über 1,6 km Länge, diente seit seiner Errichtung bis heute britischen Garnisonen. Das gut ausgestattete Museum zeigt eindrucksvoll die Relikte der Soldaten vom 18. Jh. bis heute.

 

Über Nairn und Forres kommen wir nach Elgin und dem etwas außerhalb liegenden „Spynie-Palace“. Im 14. Jh. Palast diente er über 500 Jahre den Bischöfen aus Elgin als Sommerresidenz. Tebarz von Elz schon im 14. Jh.?

 

Der Parkplatz davor ist wie gemacht für eine Übernachtung. Wir laufen ein wenig die Gegend ab, schauen uns einen alten Friedhof an und als wir zurückkommen, kommt zeitgleich eine Frau, die das Haus vor der Ruine bewohnt.

 

Freundlich fragen wir nach, ob wir bleiben dürfen, aber nein, mit der Begründung, dass das Tor geschlossen wird, lehnt sie kategorisch ab und lässt sich auch nicht erweichen.

 

Wir rauschen ab. Zuerst einmal nach Lossiemouth an der Mündung des River Lossie in den hier nun schon sehr meeresoffenen Moray Firth. Da die weitere Umgebung nichts bietet, bleiben wir auf einem der beiden Wiesen-Strandparkplätze stehen. Wir laufen durch den kleinen Hafen und den kleinen Ort mit überraschend breiten Straßen.

 

Der Strand hat ganz feinen Eieruhrsand, Dünen ragen dahinter auf, es sieht aus wie an der Ostsee. Touristen laufen bei 14° im T-Shirt und bunten Sommerkleidern herum und natürlich baden auch Menschen im Meer. Brrr.

 

Wir haben einen Pub entdeckt, der Fernseher hat und Fußball überträgt. Nach dem Essen macht sich Wolfgang auf den Weg dorthin, um England : Uruguay zu gucken. Ergebnis 1:2. Ich mache es mir mit Buch und Wein gemütlich.

 

 

zurück zur Übersicht                                                                    weiter 20.06.14

zurück 18.06.14